DL4ZAO

UTC

mehr Info

Externe Links im neuen Fenster

Erläuterungen zu den
Daten in den Panels
Klick >>

>> Sonnensturm
Aktuelle Informationen zur solaren Aktivität
Klick >>

>> Funkwetterbericht
von DL9ZEA aus Zerbst
Klick >>

Link zum Solar Terrestrial Activity Report mit Daten der aktiven Zonen
Klick >>

Link zum
Webcluster von F5LEN
Webcluster F5LEN
Ein ausführliches DX-Cluster für Kurzwelle und UKW mit umfangreichen Daten und aktuell gerechneten Ausbreitungsprognosen, Funkwetter, Grey-Line Diagramm. Die Daten sind auf den Standort Nancy, nahe Saarbrücken, bezogen.

Link zu VOACAP
professionelle online Berechung der Ausbreitungs-vorhersage. Ursprünglich für die"Voice of America" entwickelt und von OH6BG als Online Tool bereitgestellt.Klick >>

Link zum Web-SDR von PA3FWM
WebSDR von
PA3FWM
HIdeal um die eigenen Aussendungen oder die Bandbelegung zu prüfen. Die Liste der Web-SDR mit der Software von PA3FWM, Referent bei der UKW-Tagung. Sein SDR der Universität Twente umfasst 9 Bänder von VLF bis 15m.

Sonnenaktivität

Sonneneruptionen
Man unterscheidet drei Arten von Ausbrüchen, bei denen die Sonne große Mengen an Energie in kurzer Zeit freisetzt und die jeweils unterschiedliche Auswirkungen auf die Funkausbreitung haben:

Flares    Ausbrüche elektromagnetischer Strahlung
Surges   Eruptive Protuberanzen
CME      Koronale Massenauswürfe ( Coronal Mass Ejection)

Flares
Flares sind plötzliche, lokal begrenzte Stahlungsausbrüche. Sie dauern nur wenige Minuten, dennoch werden dabei Energiemengen frei, die die normale Leistung der Sonne im Röntgen- und im harten UV-Bereich um ein Vielfaches übertreffen. Durch den Ausbruch eines Flares gelingt es der Sonne, komplexe Magnetfeldstrukturen innerhalb aktiver Regionen aufzulösen. Da Flares elektromagnetische Strahlung aussenden, die sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegt, treten die dadurch hervorgerufene Auswirkungen auf die F2 Schicht der Ionosphäre etwa 8,3 Minuten nach dem Ausbruch eines Flares auf.

CMEs
Bei einem CME werden Milliarden Tonnen Materie als Plasma in den Raum geschleudert. Koronale Massenauswürfe können, müssen aber nicht im Zusammenhang mit Flares auftreten. Beide Phänomene treten auch eigenständig auf. Während dir von Flares ausgehende Strahlung auf der Erde eine Ausdehnung der Ionosphäre verursacht, beeinflusst ein CME das Magnetfeld der Erde.  Eine durch CME ausgesandte Plasmawolke (Sonnenwind) verursacht starke Wechselwirkungen und Verformungen des Erdmagnetfeldes bis hin zum Magnetsturm. Die Partikel des Sonnenwindes bewegen sich naturgemäß langsamer fort als die Strahlung von Flares, und erreichen daher erst nach einigen Stunden bis hin zu einigen Tagen nach dem Ausbruch die Magnetospähre der Erde. Sie führen dort zu Auroraaktivität und Verschlechterungen der Ausbreitungsbedingungen, vornehmlich auf den unteren Bändern des Kurzwellenbereiches und im Polarkappenbereich. Wegen der längeren "Reisezeit" der Teilchen bis zur Erde können die Auswirkungen von CME mit einer gewissen Vorlaufzeit vorhergesagt werden.

Surges
Surges sind sehr helle, meist stabförmige Protuberanzen, die mehr oder weniger senkrecht über den Sonnenrand herausstehen. Die Materie wird unter Ausbildung eines großen "Spießes" mit Geschwindigkeiten von 200 km/s in den Raum katapultiert. Die Auswirkungen auf die Funkausbreitung sind die gleichen wie bei CMEs.

Die Sonnenforschung geht heute davon aus, dass alle drei Phänomene unterschiedliche Ausprägungen ein und desselben physikalischen Prozesses sind. Auslöser sind dynamische Vorgänge zwischen den magnetischen Feldern auf der Sonnenoberfläche.

Literatur:
zitiert aus "Die Sonne", Autor: Jürgen Banisch, ISBN 978-3-938469-24-8, 2009 Oculum Verlag